Unsauberkeit

Wenn eine Katze plötzlich unsauber wird, stellt dies eine Belastung für alle dar, v.a. auch für die Katze. Denn wenn eine Katze unsauber wird, heißt das, dass sie ein Problem hat.

Wichtig ist, sich immer klar zu machen, dass die Katzen nicht unsauber werden, um uns zu ärgern oder aus Protest, sondern es ist ein Zeichen, dass sie Hilfe brauchen.

Die Katze sollte niemals für Unsauberkeit bestraft werden. Das hilft nicht, sondern verschlimmert die Situation eher noch, weil die Katze unsicher wird, da sie nicht weiß, warum der Mensch so reagiert.

Als Ursache kommt eine Krankheit in Frage, wie z.B. ein Harnwegsinfekt, Schmerzen u.v.m. Daher sollte der erste Weg immer zum Tierarzt führen, um eine organische Ursache auszuschließen und um nicht-kastrierte Tiere zu kastrieren.

Auch sollten die Katzenklos überprüft werden:

– Werden die Klos regelmäßig gereinigt?

– Sind genug Katzenklos vorhanden und sind sie groß genug?

– Wurde die Streusorte gewechselt?

– Wo stehen die Klos?

– Sind es offene oder geschlossene Klos?

– Wird die Katze von einer anderen Katze attackiert, während sie Kot oder Urin absetzt?

Es sollte in der Regel ein Klo mehr aufgestellt werden als Katzen im Haus leben, also z. B. bei 3 Katzen 4 Katzenklos.

Die Klos sollten an einem ruhigen Ort so aufgestellt werden, dass die Katze eine Fluchtmöglichkeit hat, wenn sie das Klo verlässt und sie sollten groß genug sein.

Manche Katzen mögen kein Naturstreu, dann kann versucht werden, auf ein anderes Streu, z.B. Bentonit-Streu auszuweichen.

Wenn eine ehemalige Streunerkatze sich an eine Katzentoilette im Haus gewöhnen soll, kann es hilfreich sein, zunächst Gartenerde in das Klo zu füllen und diese dann Schritt für Schritt durch Katzenstreu ersetzen.

Manche Katzen mögen keine Klos mit Haube. In den Fällen sollten auch Toiletten ohne Haube angeboten werden (umgekehrt gilt das gleiche). Die Toiletten sollten nicht neben Futter- und Wassernapf platziert sein.

Manche Katzen reagieren sehr sensibel auf Veränderungen im Umfeld, sei es ein neues Familienmitglied oder auch veränderte Gewohnheiten der Menschen. Haben Sie weniger Zeit für die Katze als sonst? Sind der Katze lieb gewonnene Rituale entfallen? Ist plötzlich weniger Zeit für die Beschäftigung mit der Katze da? Hat die Katze Langeweile? Ist vielleicht ihr geliebter Katzenkumpel gestorben?

Wichtig ist immer ein liebevoller Umgang mit den Tieren. Außerdem benötigen v.a. reine Wohnungskatzen regelmäßig Beschäftigung und Abwechslung. Die beste Möglichkeit, um die Langeweile zu reduzieren, ist natürlich eine weitere Katze.

Bei Fragen zum Thema kontaktieren Sie uns gern.

Literatur zum Thema: Christine Hauschild – Stille Örtchen für Stubentiger